Die Stifterfamilie: Kolja Schenk, Andreas Tobias Kind, Prof. Hellmut Kind, Gabriele Kind (†) und Brigida Schenk

Gabriele Kind (*1924 † 2013) und Hellmut Kind (*1923) haben die Stiftung begründet.

Sie trägt den Namen ihres behinderten Sohnes Andreas Tobias (*1962), der mit Down-Syndrom zur Welt kam. Die Stifter möchten Menschen in denjenigen Tätigkeits- und Forschungsbereichen unterstützen, durch die Andreas Tobias Kind eine wesentliche Förderung seiner Entwicklung erfuhr.

Den Gründungsimpuls haben Frau und Herr Kind folgendermaßen beschrieben:
„Aus unserer eigenen beruflichen Erfahrung wissen wir, dass die tägliche Praxis vor Ort kaum Zeit lässt, das eigene Tun zu hinterfragen. Wer einmal gute Ergebnisse durch eine Methode erreicht hat, bleibt dabei und fällt schnell in eine Routine. Das führt auf die Dauer zur Einengung des Handlungsspielraumes. Um dem entgegen zu wirken möchten wir interessierten Bewerbern die Möglichkeit bieten, hier einmal inne zu halten und darüber nachzudenken: Ist meine Methode die einzig mögliche? Gibt es andere Wege zum Ziel? Stimmen die theoretischen Voraussetzungen mit der Erfahrung überein? Sind andere Methoden vielleicht effizienter?“ – Prof. Hellmut Kind