Koordinationsteam v.l.n.r.: Ursula Müller, Thomas Stegemann, Anna Feichter, Manuel Goditsch, Hannah Riedl, Catrina Cassidy, © Thomas Stegemann

Hannah Riedl und Prof. Dr. Dr. Thomas Stegemann berichten über das österreichische Onlineprojekt lieblingslied.at für musikalische Highlights mitten im Lockdown.

Hinter jedem persönlichen Lieblingslied steckt eine Geschichte – so auch hinter dem Projekt lieblingslied.at, das 2020 von der Andreas Tobias Kind Stiftung gefördert wurde. Für die großzügige und unkomplizierte Unterstützung möchten wir der Stiftung an dieser Stelle nochmals danken und die Geschichte des Projektes kurz umreißen:

In Österreich traf uns der Corona-Lockdown dieses Frühjahr am 15. März 2020. Als Resonanz hierauf entstand innerhalb eines Gesprächs zwischen Manuel Goditsch des ÖBM (Österreichischer Berufsverband der MusiktherapeutInnen) und Prof. Dr. Dr. Thomas Stegemann der mdw (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Leiter des Instituts für Musiktherapie) die Idee, ein musiktherapeutisches Onlineprojekt auf die Beine zu stellen. Ziel war es, Menschen in den eigenen vier Wänden mithilfe eines unkomplizierten, unterstützenden Angebots zu erreichen.
Gesagt, getan: Vom 19. März bis 19. April 2020 formierte sich im Feld der österreichischen Musiktherapie ein sechsköpfiges Koordinationsteam und es wurde das Konzept von lieblingslied.at entwickelt. Miteingebunden waren Studierende der Musiktherapie und eine begleitende Forschung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musiksoziologie. Innerhalb nur eines Monats wurde die technische Umsetzung organisiert, die datenschutzrechtliche Situation erörtert, ein Erklär-Video produziert, eine Presse-Aussendung in die Wege geleitet und vieles mehr.

Der Inhalt des entstandenen kostenlosen Angebots orientiert sich am musiktherapeutisch rezeptiven Methodenkreis und dreht sich ganz um ein Lied, das sich ein Mensch wünschen darf und das daraufhin über (Video-)Telefonie von einer/einem Musiktherapeutin/en bzw. einer/einem Musiktherapie-Studierenden vorgespielt oder gemeinsam angehört wird. Ein Gespräch über das Lied kann optional daran angeknüpft werden. Drei Monate lang – vom 20. April bis zum 20. Juli dieses Jahres – wurden Liedwünsche über die Webseite lieblingslied.at entgegengenommen und es konnten insgesamt 40 Liedwünsche (46% Frauen, 20% Männer, 31% keine Angabe) erfüllt werden. Die Liedwünsche reichten von „Bella Ciao“ über „Die Gedanken sind frei“ bis hin zu „Die schöne Müllerin“ und „We are the Champions“. Das österreichweite Angebot erreichte fast alle Bundesländer, die meisten Liedwünsche kamen jedoch aus Wien. Am Projekt waren im Frühjahr 2020 insgesamt 17 Studierende in unterschiedlichen Rollen beteiligt, selbst aktiv musiktherapeutisch oder im Hintergrund wissenschaftlich und kommunikativ unterstützend.

Über den Sommer 2020 hat das Projekt pausiert, da unklar war, wie sich die pandemische Situation entwickeln wird und ob das Projekt evtl. ab Herbst in anderer Form und für weitere Zielgruppen adaptiert werden sollte.
Seit dem erneuten Corona-bedingten Lockdown im November 2020 hat das Team von lieblingslied.at das Projekt wieder aktiviert – in derselben Form wie im Frühjahr 2020, verfügbar über die Homepage für alle Menschen aus Österreich, die aufgrund der Situation besonders belastet sind. Demnach bleibt das Motto des Projektes auch weiterhin aufrecht: „Das Leben ist kein Wunschkonzert, aber manchmal spielt es Dein Lieblingslied.“

Weitere Informationen auf
www.lieblingslied.at und www.facebook.com/lieblingslied.at