Der Circus Sonnenstich bei seiner Gala zu.HAUSE in Berlin, 2016

Verehrtes Publikum, mit Freude stellen wir Ihnen unser neues Förderprojekt vor: Das inklusive Zentrum für bewegte Kunst e.V. (ZBK) und sein Circus Sonnenstich aus Berlin.

Unter der Leitung von Anna-Katharina Andrees und Michael Pigl-Andrees trainieren im Circus Sonnenstich über 50 Artisten verschiedener Zirkusgruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung. Dabei wirkt das künstlerische Projekt als inklusive Begegnungsstätte – und gestaltet darüber hinaus jährlich gleich mehrere professionelle Shows: Bei ihren Auftritten balancieren die kleinen und großen Artisten beispielsweise leichtfüßig auf Laufkugeln, lassen zahlreiche Hula-Hoop-Reifen um ihre Körper kreisen und spielen meisterhaft Diabolo. Ob in großen Höhen auf dem Trapez oder auf Bodenmatten – die jungen Turner laufen zu akrobatischen Höchstformen auf. Mindestens genauso sehr wie die künstlerischen und sportlichen Leistungen begeistert der Spaß an der Sache, den die Artisten auf der Bühne und beim Training ausstrahlen. Diese Faszination steht auch Herrn Pigl-Andrees ins Gesicht geschrieben: „Unsere Artisten erbringen Höchstleistungen. Ihre soziale und künstlerische Persönlichkeit kommt zur vollen Entfaltung. Manches erscheint dabei wie ein kleines Wunder.“

Da wundert es tatsächlich nicht, dass auch das schwedische Königspaar bei ihrem jüngsten Deutschlandbesuch im Herbst 2016 dem Zirkus einen Besuch abstattete. Dazu gratuliert die Andreas Tobias Kind Stiftung ganz herzlich! Die Stiftung wird das ZBK in den kommenden zwei Jahren insbesondere bei ihrer Praxisforschung zu einer inklusionsorientierten Didaktik der Bewegungsküste unterstützen.

Zum Zentrum für bewegte Kunst (ZBK) e.V.: Der Circus Sonnenstich, gegründet 1997, ist seit 2011 als ZBK ein eigenständiger Verein und Heimat für 50 Artisten. Weitere 50 Artisten trainieren in Kooperationsprojekten des ZBK. Als künstlerisches Projekt möchte der Circus mit seinen Modellprojekten Impulse für eine inklusive Gesellschaft geben. Mehr Infos zum Projekt finden Sie unter www.zbk-berlin.de.